So coache ich

Coaching ist eine professionelle Form der Beratung und Begleitung über eine zeitlich begrenzte Wegstrecke, die Veränderungsprozesse anstößt und neue Handlungswege aufzeigt auf der Basis der individuellen Fähigkeiten und Ressourcen auf Ziel hin, dass meine Klient*innen und damit auch Sie mir vorgeben. Mein Ansatz ist prozeßhaft. Handlungsleitend sind für mich die konkreten Bedürfnisse, Fragen und Aufgabenstellungen, die zu Beginn erarbeitet und während des Coaching-Prozesses immer wieder aktualisiert werden. Durch die Förderung von Selbstreflexion und -wahrnehmung ist Coaching auf die Analyse und Klärung sachlicher, zwischenmenschlicher und emotionaler Zusammenhänge ausgerichtet. 

Ähnlich einer Ballonfahrt, bei der die Insassen durch die Luft gleiten, besteht beim Coaching für Einzelpersonen und Teams die Chance, gezielt von einer übergeordneten Warte aus aufmerksam die Umgebung zu beobachten, bei Perspektiven auszuhalten, Einzelheiten zu erkennen und einfach nur zu staunen. Es werden gezielt Reflexionen unterstützt und Positionen, Situationen, Verhaltensweisen, Erlebenszustände uvm. gemeinsam mit Abstand betrachtet und analysiert. Durch diese Verlagerung der Blickrichtung von der Meta-Ebene aus können bspw. persönliche Betroffenheit und Stressbelastung reduziert oder Betriebsblindheit im Berufsalltag und der täglichen Routine erkennbar werden. Für Manchen ist die Ballonfahrt sicherlich ein Wagnis. Ich kann Ihnen aber versichern, dass es sich lohnt.

Im Coaching den Fragen auf den Grund gehen, neue Perspektiven und

Handlungsmöglichkeiten entwickeln, die weiterführen


Mit meinem integrativen Coachingansatz stütze ich mich methodisch wesentlich auf Elemente der systemischen Beratung und professionellen Gesprächsführung. Gleichfalls nutze ich Methoden der kreativen Gestaltarbeit. Dies ermöglicht es, die schwer fassbare Komplexität menschlicher und institutioneller Zusammenhänge in Teams und Organisationen sowie ihre Hintergründe über alle Sinne begreifbar und damit rationalen Problemlösungen zugänglich zu machen. Dies ist Grundlage für das Entwickeln von Handlungsalternativen.